Top 10 Filme, die auf wahren Begebenheiten beruhen

Top 10 Filme, die auf wahren Begebenheiten beruhen

Die Tatsache, dass ein Film auf einer wahren Begebenheit beruht, ist für viele ein zusätzliches Argument für einen Film. Für mich persönlich habe ich allerdings in letzter Zeit festgestellt, dass mich Filme, die mit ihrem Bezug zur Realität werben, auch oft enttäuschen. Denn immer mal wieder ist es der Fall, dass die Ausgangsstory so sehr den Anforderungen Hollywoods angepasst wird, dass der wahre Kern nur mit der Lupe zu finden und außerdem sowieso nur als Verkaufsargument gedacht ist.

Natürlich trifft auch das nicht auf alle Filme, die auf wahren Begebenheiten beruhen, zu. Die folgenden Top 10 (Dokumentationen sind bewusst ausgeschlossen) sind meine persönlichen Favoriten, weil sie mit dem tatsächlichen Ereignis, auf dem sie beruhen, respektvoll umgehen, eine differenzierte Geschichte daraus machen, die dem „wahren Leben“ gerecht wird und es außerdem einfach gute Filme sind. Ihr seid anderer Meinung? Dann freuen wir uns auf eure Kommentare!

10. Captain Phillips


Captain Phillips schafft es, die Spannung, die ein Film, der nicht nur Film, sondern Abbild einer wahren Begebenheit ist, glaubhaft zu vermitteln, ohne dabei die Welt in schwarz und weiß aufzuteilen. Gerade die differenzierte Darstellung der somalischen Piraten ist unüblich und macht den Film besonders sehenswert. Und da dieser Film es geschafft hat, mich mit Tom Hanks als Schauspieler zu versöhnen, ist er für mich einer der besten Filme, die auf wahren Begebenheiten beruhen.

Captain Phillips (2014) von Paul Greengrass, 134 Minuten._

9. Das Meer in mir


Ein sehr sensibles und polarisierendes Thema – Sterbehilfe – wird in Das Meer in mir realitätsnah dargestellt, ohne dass am Ende eine Richtung vorgegeben wird, was nun richtig oder falsch ist. Diese Frage, die sich nicht beantworten lässt, bleibt angenehmerweise am Ende offen und im Entscheidungsspielraum des Zuschauers.

Das Meer in mir – Mar Adentro (2004) von Alejandro Amenábar, 124 Minuten.

8. Zeit des Erwachens

Wer sich mit Bewusstsein und Psychologie beschäftigt, kommt an diesem Film nicht vorbei. Der Psychologie Malcolm Sayer benutzt ein neues Medikament, um Patienten, die seit Jahrzehnten in einem unbewussten Dämmerzustand verweilen, wieder ins Leben zu bringen. Doch nach anfänglichen sehr guten Erfolgen stellt sich heraus, dass die Wirkung des Medikaments nicht von Dauer ist.

Zeit des Erwachens – Awakenings (1990) von Penny Marshall, 116 Minuten.

7. Into the Wild


Ein wenig glorifiziert der Film Into the Wild (und das gleichnamige Buch von Jon Krakauer) Christopher McCandless, der aus einer reichen Familie stammte, aber allem Materiellen den Rücken kehren und in der Wildnis allein leben wollte. In Alaska hält man von den Risiken, die er eingegangen ist, nicht viel, da er sich unnötig in Gefahr begeben hat. Dennoch enthält der Film eine gut nachvollziehbare Kapitalismus- und Gesellschaftskritik, die das eigentliche Anliegen McCandless‘ war und die den Film sehr sehenswert macht.

Into the Wild (2007) von Sean Penn, 148 Minuten.

6. A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn


Nie war Mathe schöner: John Nash, der Begründer der Spieltheorie, zeigt schon während seiner Studienzeit eine überragende Intelligenz. Was ihm selbst und seiner Umwelt nicht klar ist: Gleichzeitig leidet Nash an Wahnvorstellungen, leidet an Schizophrenie und lebt ein völlig imaginäres zweites Leben. Der Kontrast zwischen Genialität und hilflosem Ausgeliefertsein an die Imagination wird in diesem Film besonders einfühlsam dargestellt.

A Beautiful Mind (2001) von Ron Howard, 135 Minuten._

5. Quiz Show


Der Traum vom großen Geld geht für manche in Spiel-Shows in Erfüllung. Die eigentlichen Gewinner solcher Sendungen sind aber die Fernseh-Sender, die sich in den USA der 1950er auch nicht gerne in das Drehbuch für ihre Sendungen reinreden ließen. So wurden Fragen und Antworten den Kandidaten zugespielt, die gewinnen sollten – ein riesiger Skandal in der Mitte des letzten Jahrhunderts war die Folge, und Quiz Show zeigt, wie die Medien schon vor über 60 Jahren funktionierten und heute noch funktionieren.

Quiz Show (1994) von Robert Redford, 133 Minuten.

4. 127 Hours

Aron Ralston ist ein erfahrener Bergsteiger und Kletterer, als er beim Klettern durch eine Felsspalte in Utah in die Spalte fällt und seinen Arm unter einem Felsen einklemmt. Mehr als 5 Tage sitzt er fest, ohne Nahrung, Wasser und Hoffnung auf Rettung. 127 Hours zeigt eindrucksvoll, wozu ein starker Wille fähig ist, selbst, wenn alles, auf das er sich verlassen kann, er selbst ist.

127 Hours (2010) von Danny Boyle, 94 Minuten.

3. Good Fellas

Mafia-Geschichten gehen immer. Good Fellas basiert auf der Autobiographie eines Mafia-Gangsters aus den 1950er Jahren und gibt einen ganz besonderen Einblick in die Welt der richtig großen Verbrechen. Am Set waren sogar Berater, die die gespielten Mafiosi persönlich kannten, um für besondere Authentizität zu sorgen.

Good Fellas (2004) von Martin Scorsese, 146 Minuten.

2. Mein linker Fuß


Christy Brown ist eins von 13 Kindern einer irisch-katholischen Familie und kann sich auf Grund einer fast vollständigen Lähmung kaum bemerkbar machen. Nur dank seiner Mutter, die daran glaubt, dass hinter der körperlichen Einschränkung ein wacher Geist steckt, gelingt es Christy, mit Hilfe seines linken Fußes zu schreiben und so Kontakt zu seiner Außenwelt aufzunehmen – dies sogar so erfolgreich, dass der echte Christy Brown die Autobiographie schrieb, die dem Film mit Daniel Day-Lewis als Vorlage diente.

Mein linker Fuß – My Left Foot (1989) von Jim Sheridan, 103 Minuten._

1. Schindlers Liste

Einen Film über die Nazi-Gräuel ausgerechnet auf der Figur eines deutschen Waffen-Herstellers aufzubauen, den sein Gewissen dazu bringt, seine einflussreiche Position zur Rettung von mehr als 1.000 Juden vor dem Konzentrationslager einzusetzen, macht die gezeigten Verbrechen auf Grund des Kontrasts noch unerträglicher. Gleichzeitig zeigt dieser erschütternde Film, dass eine einzelne Person sehr wohl einen Unterschied machen kann.

Schindlers Liste – Schindler’s List (1993) von Steven Spielberg, 194 Minuten.

 

 

Veröffentlicht in Filme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.